alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Mittwoch, 14. Dezember 2011

haikuvariante: ...


 .

tannengründüfte

durchschweben die räume

wär ich voll unschuld
 
 
 
.

Sonntag, 4. Dezember 2011

Ode wider den Krieg


Ode wider die Verherrlichung des Krieges

Ach, wie so stark scheint der Panzer, mein Sohn,
der Kampfjet, das Atom U-Boot.
Wie sie dahinrauschen, siegesgewiss,
tief unten im Meer,
hoch droben, kaum sichtbar,
am schuldlosen Horizont.

Ach, wie so schön ist der Soldat, mein Sohn,
so schön wie d u, wenn er munteren Sinns,
tapfer und mutig zugleich, hinstapft,
im Gleichschritt, marsch, marsch.

Und er singt auch ein Lied,
so  ein gewaltiges, in seinem Herzen,
vom gar nicht kleinlichen Stolz,
und von der Idee, dass er stärker ist,
stärker, als alle Feinde der Welt.

Ja, so reckt er sich hoch,
Gesicht geradeaus und nicht gemurrt,
wenn er da steht, in Reih und Glied.
Schulter an Schulter, Kraft an Kraft,
Held an Held, wie eine Mauer.
Glut an Glut, so viele, so starke,
Hass an Hass, Gewalt an Gewalt,
Grausamkeit an Grausamkeit...

Doch wenn’s dämmert, im Bett,
in der menschlichen Stunde,
im Faltengewirr seiner Decke,
dann, mein Sohn,
ist schon der Heldenmut fort,
zittern vielleicht ihm die Lider,
und das Klappern der Zähne
versucht er zu dämpfen,
und das Geschluchze,
im schweißigen, feuchtwarmen Stoff.

Ach, wie so laut ist der Krieg,
wenn die Panzer pflügen den Acker, das Land,
wie wenn alle Engel des Himmels gleichzeitig
über die Welt kämen,
mit dem Schlagen der Flügel,
getragen vom Sturmwind
und dazu, in der moosigen Kuhle am Hang,
Eingegraben, der Feind,
auf dem Monitor nur ein Punkt.

Ach, wie so faszinierend ist doch der Krieg,
wenn es woanders donnert und kracht,
und die Raketen sicher im Ziel zerplatzen,
die Bomben  reinhämmern in Bildrasterknoten,
und das irre Schreien im Brandherd,
ungehört, in ferner Wirklichkeit verhallt.
Raketensplitter wie ein Zyklon
die Häuser zerreißen,
dazu Mann und Frau,
Kind, Katz und Maus,
ungezählte, ungenannte.
Der Lebendige dort,
nichts als ein roter, bebender Fleck
im Nachtsichtgerät, fokussiert, entblößt:
klatsch!

Ach, wie so elend ist doch der Krieg,
wenn das Blut wie ein Orkan den Kopf füllt,
und der Mut versackt im Blut des ersten,
dens trifft, Helm ab, Kopf ab,
und des zweiten, den es erwischt,
Bein ab und Arm.
Und die Augen herausgeschossen, verspritzt
sein Gehirn über der Wand.
Ja, ich weiß, auch er hatte Mut,
und nun ist er hin.

Wäre ich Gott, eine Göttin, mein Kind,
nähme ich all diese schönen Soldatenknaben
auf meinen Schoß und wiegte sie
leise und sanft in den Schlaf.
Dann fügte ich sie wieder zusammen.
Bein an Körper, Arm an Schulter,
Auge in Kopf und Hand an Arm
und würde sie hinstellen und schelten,
so wie man unartige Kinder ausschilt,
und glaub mir, sie schämten sich,
und spielten es nimmer, das sinnlose Spiel,
vom grauslichen Krieg.

Doch, Söhnchen, schade, ich bin nicht Gott,
und auch eine Göttin, die allmächtig ist,
werde ich nimmermehr sein...

Keiner wird kommen, mein Kind,
und die zerrissenen Kerle aus ihren
Erdschollen kratzen.
Niemand wird mehr ihr Lachen sehen,
ihren Atem spüren,
und ihren zärtlichen Kuss.


1993 © GABRIELE BRUNSCH










Freitag, 2. Dezember 2011

Textauszug der Tragödie "Dido und Aeneas" für mein Papiertheater, an der ich gerade arbeite....

mein vorhaben ist, die ganze tragödie vom niedergang trojas, über aeneas' irrfahrt und didos bau von karthago, bis hin zum tragischen ende des stücks,  in zeilen mit exakt 15 silben  zu verfassen. dadurch wird eine besondere spannung aufgebaut... es klingt altertümlich ohne zu kompliziert im sprachlichen duktus zu sein (hoffe ich), auf reim verzichte, es sei denn, es zwingt sich mir einer auf. 



das ist etwa der schluss des ersten drittels, der augenblick, als Aeneas sich zum ersten mal, mit seinem sohn an seiner seite, Dido in ihrem palastsaal vorstellt, und sie beginnt sich unwillentlich zu verlieben....



Als sie den Knaben sieht, spürt sie ein sonderbares Rauschen,

ihr Blut wallt auf, und Tränen füllen ihre großen Augen,
sie spürt am Halse eine Schlaufe, die ihr den Atem nimmt.

Aeneas kniet vor ihr, erzählt von seinen Fahrten, dem Ziel:

„Mein Auftrag ist, Italien zu finden, so soll es sein.
Bevor die Winterstürme unser weites Meer durchbrausen
muss ich die Wellenfahrt erneut beginnen!“...“Doch Ruhe jetzt!“
fällt Dido ihm ins Wort, „Kaum angekommen, wollt Ihr reisen?
Am heut’gen Tag lasst uns erst die Begegnung festlich feiern!“

Und als sie aufschaut treffen sich die Blicke, Aug in Auge,

und wieder spürt sie wie ihr Atem stockt, ihr Herz pocht schneller.

In ihrem Kopf beginnen die Gedanken jetzt zu taumeln,

auf ihrer Haut ist Kälte, Hitze, sanftes Kribbeln spürbar,
sie hebt die Schultern, reckt den Kopf nach oben, nimmt Haltung ein,
versucht zu schützen sich, den schwachen Eindruck zu verschleiern.


.
...dies ist ein entwurf, ich arbeite täglich daran, somit wurden auch hier im vorgelegten ausschnitt schon mehrfach korrekturen vorgenommen. es ist nichts als eine arbeitsgrundlage, also nichts endgültiges!
.