alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Sonntag, 11. September 2016

DAS PAPIERTHEATER KITZINGEN lädt ein

 Es ergeht herzliche Einladung!

 ...den dunklen Wassern entrissen...
 
 "Der fliegende Holländer"

 Erik gesteht Senta seine Liebe, die Spinnerinnen lauschen gebannt.

Singspiel, frei nach der Oper von Richard Wagner,
für Opernfans und Einsteiger gleichermaßen.

Samstag, 17. September
Sonntag, 18. September 
jeweils 17 Uhr 
ab 8 Jahren

Ort: Kitzingen, Grabkirchgasse 4

Um Reservierung wird gebeten unter


www.papiertheater-kitzingen.de

Dienstag, 16. August 2016

fernsehabend



der weltmenschzustand kotzt und kotzt 
der perversionen ungeniert in einem zuge  
brocken übelst ausgekochter hirngeburten 
triebgetrieben ausgewuchtet tat um tat um tat um tat 
und noch ein wenig mehr von dem 
und noch ein wenig mehr 
blut schreckt nicht mehr allein 
der kick ist ausgelutscht 
die pein muss spitzer sein 
rasanter in die seele die sich schon leergelitten 
an den kanten sigelfest verlötet 
muss schon greller sein die pein 
das zischende des bratenöls 
vielleicht auf deiner zarten haut 
zum dornenspiel ins auge mit bedacht
nur nicht gelacht sonst tuts mehr weh 
und auf der strecke bleibt 
mit müder krempe abgeschlappt 
des kussmunds magensaure atemluft 

PS 
es lebe hoch die perversion 
der glückszustand des augenblicks 
des lustgewinns im egokick 
nur zu nur zu 
der menschen gibt es gar zu viele
und kichernd wälzt der autor sich 
im hämebad der lustgefühle...

Montag, 25. April 2016

Demokratie - Ode

Ode – an die Demokratie
So knabbere ich verzagt
tag um tag, nacht um nacht,
am harten brot des vorwurfs,
ich hielte uneingedenk
dieser übelsten lügen,
blauäugig, kindlich-naiv
fest an dem glauben,
diese, die unsre,
die demokratie,
sei ein starkes gerüst,
gründlich geerdet
prachtvoll verlässlich.
Doch, weit gefehlt!
brüchig sei sie,
dieses schon längst.
porös im gestänge,
morsch, aufgeweicht,
widerwärtig verwaschen,
lächerlich löchrig.
Warum, so heißt es,
siehst du nicht hin,
hältst verschlossen
sinn und verstand,
auge und ohr.
Ich ließe so leicht mich verführen,
glaubte den worten der macht.
Wie sie sich aalen, sich brüsten,
wort um wort hineingefeuert
ins volk, jeglicher satz nur
zum eigenen vorteil verbraucht,
jegliche rede durchschimmernd,
versüßt mit versprechen,
die mit bedacht verschleudert
im sinne des selbsterhalt.
Ich glaube nicht
an das grundsätzlich
gute im menschen, nicht
an das grundsätzlich böse.
ich dachte und denke,
dass jeder augenblick neu,
von innen her drängend,
unmittelbar zwingend,
die handlung bestimmt.
ich dachte und denke,
dass ein jeder mensch neu,
von innen gedrängt,
unvermittelt
die handlung bestimmt.
und während einer
gut und freundlich
hier und dort sein mag,
ist er, in anderem kleid,
ein schänder, verächter.
Gemach, mein freund, hör:
sagte nicht aristoteles schon
so weise und schlicht,
dass es immer
die schwächeren seien,
die nach recht
und gleichheit suchten,
die stärkeren aber
kümmerten sich
gar nicht darum.
Nicht will ich, verzeih,
an diesen strang der erkenntnis
irgendwas flechten und kleben,
ist er doch billigst
durch die jahrtausende
hin zu verfolgen
in den geschichten der zeit,
war so und wird so bleiben,
solange wir menschen,
menschen wie du und ich,
einer gesellschaft begegnen.
er wird, vielleicht, niemals
sich ändern, weil menschen
von menschlichen trieben,
gelüsten, begierden,
versuchungen jedweder art
gesteuert, gelenkt sind.
verstand und gewissen,
moral und vernunft
halten gewiss sie in zaum,
bisweilen, die macher,
doch siegt sichtbar
die sucht nach der macht,
das amt fest im griff
unverwundbar zu halten,
und da, so scheint es,
ist jegliches mittelchen recht,
soweit das die staatsform,
welche ihn sorgsam gebrütet,
mit ihren gesetzen erlaubt.
Vertrauensbruch, eine lüge
sind sie nicht einzig
gerichtlich zu ahnden,
wo ein vertrag existiert,
mit brief und mit siegel,
welche die partner vereint?
Alles gelaber, geprahle,
versprechen, geloben,
kannst in der pfeife du rauchen,
ist konsequenzlos.
dein wüten, dein zorn,
deine trauer, dein unmut,
sinken hinab in den grund
elend gesammelter seufzer.
sinnlos vertan war das hoffen,
wenn du vertrautest,
wenn du nicht selbst
das versprochene gut
mit klarem verstand
auf die waage gestellt
und gefragt:
cui bono - was wäre wenn...
Ist der könig schwach,
werden der günstlinge viele
sich seiner bedienen,
und ist er stark,
werden sie’s ebenso tun.
hofschranzen lächeln
sie schmeicheln und buckeln,
ihr selbst aufgelöst im spiegel
der herrschenden meinung.
fragst nach charakter du,
nach ihrem ureignen ich,
wirst du vergeblich
dich mühen,
denn ihre worte
werden sich biegen,
werden sich weiten,
wollen gefallen.
nur das gefallen
nährt ihren wuchs.
Ist das verzeihlich?
ich denke schon.
kratzt schon der affe
im urwald die pelze
der weibchen,
spielt mit den kleinen,
wenn er als führer,
als lenker sich zeigt.
Meine gesellschaft,
die demokratie,
meine familie,
mein land, mein zuhaus,
möchte geordnet ich wissen,
heil, planvoll, gerade,
aufrecht und edel!
ist’s traum, illusion?
war da nicht vorher
ein stolzer tyrann,
der übersteigert
nur brandspuren legte,
die welt verhöhnte
mit seinem irrsinn,
tausendjährige
reiche versprach
und elend gebar,
mordgruben zeugte,
und das alles
mit ehernen reden
schrill geschmettert,
manisch gehetzte
wahnworte
speicheltriefend,
und überließ nichts
als gepresste verzweifllung
im übermaß?
War da nicht
eine gesellschaft, ein land,
wo alle im gleichschritt
marschierten, skandierten,
gleiches verdienten,
gleiches erstrebten?
aber die menschen
sind niemals gleich,
gleichen sich nicht,
weder an duft noch an größe,
weder an farbe noch haar...
des einen geburt ein fiasko,
des anderen jubel,
des einen liebe,
des anderen leid.
Verführt auch sie,
von worten, versprechen.
an sich selbst glauben,
an das wahre gute,
den besseren menschen.
ideen. ideen. ideen.
in vorgaben und planspielen,
verkümmerten ressourcen
und die glut des geistes
wurde gedämmt hinter
parolen, tiraden
doch wer zweifelte,
dem wurde der zweifel
gewaltsam gelöscht,
der mund versiegelt,
die seele durchleuchtet,
bis selbst die sehnsucht
verkümmert und hoffnung
zu rauem sandpapier wurde,
an dem sich die seele
wundscheuerte,
wenn die erlebniswelt
um einen herum wirbelte,
unerreichbar, unberührbar,
hinter mauern und zäunen.
So knabbere ich verzagt
tag um tag, nacht um nacht,
am harten brot der gegenwart
und lese und höre und zittere,
wer von all jenen
die axt schon hält
um die eiche zu fällen,
die demokratie heißt.
das blattwerk ist schon umwoben
von schädlichen spinnern,
in prozessionen geistern sie
durch das gezweig,
fressen und fressen und fressen
und fressen und fressen…
© Gabriele Brunsch

Dienstag, 19. April 2016

Das Papiertheater Kitzingen präsentiert



Ganz am Ende des großen Dorfes, in einer weit auslaufenden Hügelmulde, gab es bis vor einem Jahr nichts anderes, als ein winzig kleines Häuschen, das dicht von wildem Wein eingesponnen war.

Dann aber hatte sich ein Bauingenieur in den grünen Platz verliebt und für sich und seine Familie ein prachtvolles modernes Haus gleich neben hin gebaut.

Der schmale Weg, der zu den Häusern führt, heißt Veilchenweg.



Zwei Häuser, zwei Frauen, zwei Buben.

Beide Frauen sind jung und modern.

Die Kinder sind aufgeweckt und unternehmungslustig.

Könnte doch alles ganz super sein, wenn nicht ...




Termine:

Samstag, 7. Mai, 17 Uhr

Sonntag, 8. April, 17 Uhr



Samstag, 15. Mai, 17 Uhr

Sonntag, 16. Mai, 17 Uhr



Samstag, 21. Mai, 17 Uhr

Sonntag, 22. Mai, 17 Uhr



45 min.  

97318 Kitzingen, Grabkirchgasse 4

Bitte reservieren Sie unter 09332-8692 
oder über die Homepage
www.papiertheater-kitzingen.de