alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Sonntag, 2. November 2008


In einer privaten Streuwiese ein Apfelbaum. Voll von Früchten. Ein Ast konnte die Last nicht tragen und brach. Niemand kam um die Früchte zu ernten. Niemand kam bis heute um die restlichen Früchte zu ernten. Der verdorrte Ast liegt noch so da, wie am 16. August (Fototermin), die übrige süße Frucht liegt irgendwo im Gras - vielleicht konnte sich wenigsten Wild daran laben. Aber - der Zaun führt um das ganze Anwesen herum. Also wird Wild kaum einen Zutritt haben.

1 Kommentar:

  1. Aber die Igel freut es. Die Amseln lieben Äpfel. Und die ein oder andere verspätete Wespe wird sich auch noch einmal den Bauch vollschlagen.
    Dann all das Gewürm, die Vielfüßler, die gefräßigen Schimmelpilze.
    Dem Baum wird es vielleicht eh recht sein, wenn das Rehwild fernbleibt ("Diese Unholde fressen meine frische Triebe!"). Und er liebt es bestimmt, wenn Du am Zaun stehst und wehmütig hinüberschaust.

    AntwortenLöschen