alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Donnerstag, 20. Mai 2010






ein haiku schreiben,

von klängen, wasser und frosch...

wie furchtlos wär ich












Kommentare:

  1. Fantastisch! Ja, dieses leere, reine, weiße Blatt vor einem, fordert stets aufs Neue Mut.


    lieber Gruß - ich vermisse Dich!
    isabella

    AntwortenLöschen
  2. Und doch ist diese Furchtlosigkeit das einzige, was uns schreiben lässt.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  3. Nun fällt es mir schließlich ein, das Gedicht Hölderlins, an das mich Dein Haiku gemahnt hat:
    http://www.teeweg.de/de/varia/hoelder/haelfte.html

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  4. ...ich danke euch inniglich für eure einfühlsamen worte. hölderlins gedicht ist wunderbar, sicherlich, diese furchtlosigkeit lässt uns immer wieder von neuem beginnen.
    ich war für eine weile weg, innerlich und äußerlich...

    AntwortenLöschen
  5. Sie sind nich Basho, aber ihre haikus sind erfolgreich. Danke.

    AntwortenLöschen
  6. @marcel peltier
    so ist es, basho hat sehr viele einzigartige haiku geschrieben und hat mit seinen knappen, treffenden haiku, die auf ganz besondere weise im jetzt verhaftet sind. von ihm lernen, ja, ihn zu imitieren...?
    Merci de votre visite

    AntwortenLöschen
  7. Ergängzung:
    ...im jetzt verhaftet sind, seine haiku-welt geschaffen.

    AntwortenLöschen