alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Mittwoch, 10. Juli 2013

Tipi - Klo - Brauchen tu ich's nicht, aber haben will ich es...



...brauchen tu ich’s nicht, aber haben will ich es...

mit dieser losung geht die welt spazieren,
das ist der motor, der sie lechzen macht, ja-ja!!!
die nachbarn drüben lächeln so genüsslich,
die hölle bricht in mir jetzt aus, na klaaa!

das kapital-globale riesenrad,
es dreht und dreht sich
dünnbrettbohrerisch und flott,
und während du
auf allen vieren blutend
dem TREND und IN und COOL verfallen bist,
geriert es wie aus hunderttausend quellen
zu augenfängern, seelenfängern,
flach-geschubster massenware,
hingepfuschtem super-schrott...

...und dann,
wie kann man das negieren,
du bist doch stimmig, hallo,
du bist voll im TREND,
du hast die welt doch bis ins mark begriffen,
geh kaufen, mach, das ist's, was sie erhält...

...ein tipi-klo,
das braucht das kind!
was heißt da kind,
das brauchen mann und frau!
das tipi-klo
ist lebensphilosophisch eben,
freiheit-beglückend,
frischluft-lust-erstrebend,
schamanisch aufgetankt!
(arbeitsbeschaffungs-mittelmäßig,
und inland-konjunkturerhebend
tendenz nur reduziert - ein supergau...)


so pellt sich mir die haut,
so zucke ich bei jedem klingelton,
so zweifle ich,
weil zweifel ein ventil,
so schluchze ich,
weil irgendjemand
ohne mich zu konsultieren,
den zeitplan für ein tipi-klo entwirft
und mauern baut,
und wild-verzweigte schüttere Strukturen
zurückverfolgt und dann
die bilder zu entschlüsseln,
erhaben auf dem tipi balanzierend,
den letzen trend verschluckt...
hinunterspült,
und mich vergisst...
mist...

Kommentare:

  1. Wow, was für wahre Wort gekonnt in ein fantastisches Gedicht gesetzt. Genau so wird unsere heutige Gesellschaft in die richtige Form gezwängt und zu einer asozialen Masse erzogen ICH und dann noch mal ICH, egal was es kostet, Hauptsache ICH hab alles was ich brauch. So will es die Wirtschaft, die ja irgensie mit der Politik und den Religionen, egal welcher Art und Herkunft, verfilzt ist. Grosses Haus, !0 Fahrräder, 5 Autos, Kinderspielzeug im Überfluss, 10 PCs, 7 Smatphons, digitalisiert und vernetzt, luzid und verletzlich, aber SIE merken es nicht in ihrem Konsumwahn. Einkaufen, vergammeln lassen und wegwerfen. Verbrauchen was das Zeugs hergibt, egal ob Lebensmittel oder unwichtiges Zeug,. die Müllberge wachsen, die Schulden wachsen, die Dummheit wächst, nur die vertrottelte Gesellschaft merkt nichts davon, sie lebt ihren Wahn bis zum geht nicht mehr...geht nicht mehr?...oh doch, erst wenn die Natur vollends kolabriert, die Menschheit mit sich in den Untergrund reißt, dann kann und wird sich einiges ändern auf dieser Welt, dann kann Ruhe und Frieden einkehren. Leider wird all dieser Wahnsinnsmüll von Gift, Schrott und radioaktiv verseuchtem Material, den sich die Menschheit angehäuft hat, Millionen von Jahren brauchen, bis er sich gewandelt hat, wenn überhaupt????

    Danke für dieses wortgewaltige Gedicht!

    Liebe Grüsse von mir zu Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. ...ich danke dir, lieber Hans-Peter, für's Lesen und für's Kommentieren. Ja, gestern erst kam es mir wieder hoch, als ich von der Bestechlichkeit in Medien und Politik las und dachte, dass doch viele Menschen in unserer Zeit diesem qualvollen Drang nach VIEL und nach ALLEM ausgesetzt sind und der Schritt in die totale Verblödung (Tipi-Klo) gar nicht mehr so fern ist...
    Im Zug saß ich vier jungen Menschen gegenüber, die alle vor sich hin in ihr Handy starrten - keiner sah je auf - sie waren völlig in sich zurückgefallen, ohne Außenwahrnahmung (Landschaft, Sonne, freundliche Atmosphäre) - fast 2 Stunden, unbewegliche Gesichter und der stiere Blick auf den Minibildschirm und die zuckenden Finger.... WAS FÜR EINE WELT!!!
    Danke für Deinen Besuch!
    Liebe Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Ja, so ist es auch wenn im Tram und Bus, wenn ich mal in die Stadt fahre. Es sind nur 20 Minuten, aber ein grosser Teil der 15-40 Jährigen sind wie blöd am Handy, Tablet, Smartphon und Laptop. Ich frage mich immer wieder, wie leben diese Menschen???? Geistig verarmt und vereinsamt und in sich gekehrt, keine Kommunikation nach Außen. Aber dan am Wochenende muss gefeiert werden, saufen bis zum Umfallen. Wie ich schon erwähnt habe ist eine asozialisier im gang, die gefährliche Auswirkungen auf unsere Gesellschaft hat. Kürzlich hat ein ca 40 Jähriger "Schnösel", als ich ihn darauf aufmerksam machte, dass in der Mittagsruhe der Rasen nicht gemäht werden darf, mir keck geantwortet, "das geht sie nichts an und sie können noch froh sein, dass ich für sie einen Beitrag an ihre Rente bezahle". Rotziger geht es wohl nicht mehr...

    Liebe Grüsse con mir zu Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  4. ...deine Schlusserzählung, lieber Hans-Peter hat mich bestürzt. Gerade in dieser Richtung mit der absoluten Respektlosigkeit, die nur mit roher Gleichgültigkeit, Egoismus und damit auch Dummheit (denn irgendwann wird er es zurückbekommen, was er hier austeilt!!!)- werden wir, denke ich, noch viel zu kämpfen haben.
    Alles Gute

    Gabriele

    AntwortenLöschen