alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Mittwoch, 14. Januar 2015

Der Froschkönig - frei nach dem bekannten Märchen der Gebrüder Grimm

Vor einigen Jahren nahm ich das Märchen in die Hände und durchsuchte alle Nuancen, die es enthielt. Ich träumte mich zurück in meine Kindheit, als meine Mutter mir das Märchen abends am Bettrand immer wieder vorlesen musste. Ich mochte das Märchen nicht, es war einfach furchtbar! Das Prinzesschen war ein schrecklich arrogantes Mädchen, das mit ziemlichem Eigensinn ihren Willen durchsetzte - durchtrieben war sie auch. Nein, ich konnte sie nicht leiden. Trotzdem zog es mich immer wieder hin zu dieser so absurden Geschichte.
Dass sie dann den wunderhübschen Prinzen bekam, das machte mich schon als Kind sehr nachdenklich. Normalerweise bekamen die braven und guten Mädchen einen Prinzen (Aschenputtel oder Rapunzel), in diesem Falle jedoch war alles anders. Das machte mich zudem auch wütend.
Um endlich hinter das Geschehen zu kommen, ließ ich meinen Gedanken freien Lauf, jetzt war ich  erwachsen, zugegeben schon "alt und erfahren" und konnte mir alles, was ich als Kind gar nicht verstand, erklären. (Dass die Bösen oft die Besten bekommen - ereignet sich bisweilen - und lässt mich schmunzeln.)
Ich forschte nach dem Grund, was wohl geschehen war, dass der König seiner Tochter eine goldene Kugel schenken musste. Man bedenke: Eine Kugel aus Gold, die ist mächtig schwer, und spielen kann man mit ihr auch nicht wirklich!
Ich weiß, dass es viele kluge Interpretationen zum Märchen gibt, ich liefere meine dazu. Ich habe ein Hörspiel gemacht und 12 Szenen mit 10 Bildern gezeichnet. Dazu viele, viele Figuren, die sich in den Bildern bewegen:

Hier ist der Beginn der Einführung, bevor das eigentliche Märchen beginnt:

Es ist ein einstündiges, sehr humorvolles Theaterstück daraus geworden. Die Aufführungen finden in Kitzingen am Main, Grabkirchgasse 4a statt. Viele Gäste kommen, bisweilen auch von weit her, um die Inszenierungen zu sehen. Es ist ein Erlebnis der besonderen Art. 



Das Prinzesschen läuft sehr gelangweilt mit ihrem goldenen Ball zum Gewässer. 
Auf der Homepage des Papiertheaters kann man sich über das Papiertheater Kitzingen informieren:

www.papiertheater-kitzingen.de

Ein kleiner Artikel weist auf die Ereignisse im Hintergrund hin, wen es interessiert, der mag ihn gerne lesen:


Kommentare:

  1. Hach, was für ein grandioses Märchenthema hast du dir auserwählt und einmal mehr bedauere ich meinen Mangel an Freizeit und die doch recht große Entfernung zwischen dir und mir!! Nein, wundern tut mich dein Erfolg ganz und gar nicht, er ist so berechtigt und verdient, talentiert, ja begnadet bist du in all deinen künstlerischen Talenten und so freue ich mich aus ganzem Herzen mit dir und wünsche dir auch für das Jahr 2015 einen nicht nachlassenden Zuspruch und die Freude an deinem Schaffen möge anhalten und gedeihen.

    Sei aufs Herzlichste umarmt von deiner norddeutschen Seelenschwester
    isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Seelenschwester im hohen Norden,

      danke für deine Gedanken und deinen Zuspruch. Ja, das ist schon sehr schade, dass du nicht herunter kommen kannst in unser wunderschönes Unterfranken. Du kennst ja schon einen Teil meiner Arbeiten seit längerem und manches sicherlich etwas eingehender, wie z.B. Dido und Aeneas, oder auch Gedichte, denn in deiner schönen Seite

      http://kindergedichtewelt.blogspot.de/

      kann ich unter vielen anderen auch einige von mir finden. Das macht stolz und beflügelt.
      Auch lese ich immer wieder in deinem Buch. Ich bin sehr glücklich, dass es uns gelungen ist mittels der Blogs einander zu begegnen und schätzen zu lernen.
      Danke...

      alles Liebe
      Gabriele

      Löschen
  2. Liebe Gabriele, gestern habe ich sehr an Dich gedacht, als ich um 16 Uhr, weit, weit weg von Dir, in einem fernen Lande vor etwa 30 Kindern, Eltern und Großelter, Tanten und Onkel mit meinem Papiertheater ebenfalls den FROSCHKÖNIG aufgeführt habe. Im Gegensatz zu Deiner märchenhaften romantischen Erzählweise, erzähle ich diese Geschichte stegreif. Ja, es kommt sogar der KASPERL als Hofnarr des Königs vor, welcher schon voller Ungeduld auf seine Tochter wartet, die sich ja im Wald verlaufen hat. Niemand darf mit dem Essen beginnen, bis nicht auch die Prinzessin anwesend ist. Ja und dann............
    Ich wünsche Dir viele glückliche Gesichter vor Deiner Bühne, im fernen, fernen Lande.
    Dein Ulrichderkulissenschieber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Ulrich,

      es war wieder ganz bezaubernd. Die Besucher waren begeistert, aber es dauerte ein wenig bis sie aus ihrem Trancezustand am Schluss wieder auftauchten. Weil es eigentlich ein Stück für Erwachsene ist, sprachlich ziemlich anspruchsvoll und in der ersten halben Stunde eher langweilig (für Erwachsene jedoch sehr vergnüglich) hatte ich den Kindern den Auftrag gegeben, sie sollten bitte genau auf die Haare des Königs achten und mir am Schluss berichten, was sie da gesehen hatten. Ein Junge wusste es ganz genau: Ja, als er jung war und glücklich, da waren seine Haare dunkel, dann plötzlich wurden sie grau und dann immer weißer. Am Schluss waren sie schneeweiß.

      Es war beglückend, wie intensiv die Menschen das Theaterstück erlebten.

      Ich freue mich, dass es auch bei dir so erfolgreich war. Unsere Miniatur-Kunst geht zu Herzen und das ist der Grund, warum wir es machen.
      Gerade habe ich begonnen die Figuren vom "Fliegenden Holländer" frei zu zeichnen. Die Bühnenbilder und Requisiten werde ich aus antiken Repliken herstellen, so wird es eine Mischung, die sicherlich, so hoffe ich, einen besonderen Reiz haben wird.

      Alles Liebe dir

      Gabriele

      Löschen