alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Samstag, 21. November 2009

ERSTER LEBENSRAUM - vollendet ???

(der versuch, die vielen gedanken in 10/10/8 silben pro vers unterzubringen - ist mir nun hoffentlich gelungen)


im ersten lebensraum, am blutpulsschlag,
ist nur ein rauschen von lebensströmen.
ein schrei versickert in glucksen,
.
kichern und gesang, himmelssphärenton,
und das pochen: gleichklang, eines rhythmisch
laut, und leise leise leise
.
das kleine, leise, leise das eigne.
der willkür ausgesetzt, eingebettet -
kiemenlos als wasserwesen.
.
atemfrei - imprisoned. kein recht kein los –
als teil des teils das teil der teile selbst
ist teil und endlos allesteil
.
ist letztes, erstes, ist allerletztes,
wichtigstes, elendstes, ersehntestes,
gehasstestes, geliebtestes...
.
vom ersten augenblick das ganze stück.
und nie gesichertes. gewagtestes,
versprochenes an zukunftsglück
.
wenn nicht der heile ausstoß, dieser akt
nicht heil gelingt, wenn nicht, wenn nicht, wenn, wenn...
und wann ist mensch ein echter mensch
.
ist mensch ein mensch wenn er geboren wird
was ist human, was animal, was pulp?
was geist, was spur, was element,
.
was luft, was wasser, was ist holz, was zahl,
was licht, was feuer, was idee, was traum
was qual und was ist schuld, was schmach.
.
was elend, was ist trotz, was ist trotzdem,
was ist geduld, was dauert, was ist stark,
was wird, was lebt, was bleibt - gedeiht?
.
was ist der mensch, was unschuld und was schuld?
was ist die frucht, der früchte ausgeburt,
ist neufrucht, gleichfrucht, allesfrucht.
.
ist einfach da.

Kommentare:

  1. Auch wenn's zwischendurch mal nicht ganz hinhaut mit dem Silbenzählen (2. Vers, 2. Zeile) - es zählt der Rhythmus und das, was zwischen dem Stakkato der Worte an Pressen und innerem Druck entsteht. Dass aus dieser Verantwortung auch der Baby-Blues und Schlimmeres entstehen kann, wundert nach diesem beeindruckenden Gedicht nicht.

    Viele Grüße
    Ralf

    AntwortenLöschen
  2. @Ralf

    Danke, für die Hilfe. So oft durchgetaktet und dann trotzdem.

    Dass Dich mein Gedicht beeindruckt, das freut mich sehr, da es bisweilen sehr schwere Kost ist, die ich in die Tasten tippe, bin ich doch erstaunt und natürlich sehr erfreut, wenn ich überhaupt einen Leser dafür finde.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Leser,

    die Korrektur habe ich in Zeile 2 vorgenommen.
    aus:
    dann pochen
    wurde
    dann das pochen

    somit sind es auch in dieser Zeile wie angekündigt 10 Silben.

    Danke für das Finden des Fehlers, noch einmal!

    AntwortenLöschen