alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Dienstag, 31. August 2010

ABER ES İST MEHR...



Es ist Hoffnung,
wiedergefundene Hoffnung,
auf etwas,
von dem ich nicht einmal
als Kind gewusst habe, was es ist.

Wer seine Träume vergisst,
der stirbt von innen.

Doch ich lebe...

...ich lebe die Träume
in der Realität,
und mache die Wirklichkeit mir zum Traum,
so dass ich nie Angst haben muss,
ich könnte aus dem Traum,
den ich lebe, aufwachen,
und ich werde nie aufwachen,
denn der Traum ist das Leben,
und das Kind in mir ist unsterblich,
es wird ewig das Leben träumen,
denn ich lebe meine Träume,
und ich träume mein Leben...

...und ich bin glücklich.

Wolfgang-Imre Brunsch, 2001



Kommentare:

  1. I love this dearly, LadyArt. Yes, when our dreams die, we die inside. You have wonderfully portrayed a vision of your inner-child, happily dreaming.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym3/9/10

    @voıce of a woman

    ...I am really sorry, dear voıce, but thıs poem was wrıtten by my son who dıed (age 24) on 2nd September 2003 ın an accıdent. He had wrıtten thıs poem ın 2001

    -


    I wanted to keep hıs memory by presentıng two of hıs poems, whıch somehow bear hıs way of thınkıng more than many others - he was a wonderful chıld, a wonderful young man...
    I am thankful that I had the possıbılıty to gıve lıfe to hım and meet hım then, agaın and agaın, day after day... what a mıracle...

    ...then death stepped close by, (as he wrote hımself years before ıt happened):


    Der Knabe, der suchend
    den feuerhellen
    Morgenschlaf erwartet,
    trifft erschrocken auf den Tod,
    der auf grauer Strasse lauert.

    Gabrıele Brunsch

    AntwortenLöschen
  3. Das ist traurig, dieses Gedicht zu lesen. Aber mir ist nicht bang um ihn, aus den Zeilen spricht einer, der das alles hier verstanden hat.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Was soll ich, der in wenigen Stunden seine Kinder wieder beim Frühstück sieht, an dieser Stelle schreiben? Vielleicht dies:

    Immer erzählen sie vom Lorbeer der Jugend. Dass er grün bliebe würde, wenn sie früh stürben ... Die jungen Kerle auf dem Schlachtfeld, die jungen Frauen im Kindbett. James Dean hat seinen Porsche unvergesslich gemacht, Marylin Monroe einen Warmluftschacht.

    Und auf welchem Denkmal stehen sie, die Millionen Name derer, die gleichfalls jung zu sterben hatten?

    Wer jemals eine Mutter sah, die ihr Kind zum Grabe entlassen musste, einen Vater, der seine Tochter, seinen Sohn zu betrauern hatte, dem werden Krankheit, Hunger und Armut zu unwichtigen Alltäglichkeiten.

    Liebe Grüße
    Ralf

    AntwortenLöschen
  6. ...das gedächtnis lässt unsterblichkeit so lange blühen, als ihm kraft von erinnerung beschieden ist...

    danke für eure gedanken...

    AntwortenLöschen