alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Sonntag, 8. August 2010

.


der wert der worte

leicht und schwer - klang oder schrift

verflüchtig sich - nicht?



.
Ich danke Juergen Kuehn für dieses
Kommentargedicht:

Jedes meiner Worte stolpert,
schon während ich schreibe,
unbewohnt in die Vergangenheit.

Schon die Gedanken verschwanden,
bevor ich sie niederschrieb, beinahe
unzugänglich in ihrer Einsamkeit.

Selbst das Bild dazu enteilte,
früher als mir lieb war, flüchtig
flimmernd ins Perfektum.

Es sorgt mich das falsche Wort,
gar ausgesprochen, das unlöschbar
in Vergangenheit und Zukunft wirkt.


.


Kommentare:

  1. es kommt auf die Worte an ...oder ?
    LG Ursa

    AntwortenLöschen
  2. Jedes meiner Worte stolpert,
    schon während ich schreibe,
    unbewohnt in die Vergangenheit.

    Schon die Gedanken verschwanden,
    bevor ich sie niederschrieb, beinahe
    unzugänglich in ihrer Einsamkeit.

    Selbst das Bild dazu enteilte,
    früher als mir lieb war, flüchtig
    flimmernd ins Perfektum.

    Es sorgt mich das falsche Wort,
    gar ausgesprochen, das unlöschbar
    in Vergangenheit und Zukunft wirkt.

    AntwortenLöschen
  3. Your words speak loud and clear, soft and dear, far and near. ♥

    AntwortenLöschen