alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Sonntag, 5. Juli 2009

FASZINATION...

.
.
.
der seidene schal

ein duft umspielt ihren gang

flüchtig – ein windhauch
.
.
.

Kommentare:

  1. So gut ist es, meines Nymphenvög'lchen,
    dass schon nicht mich (selbst),
    (sondern) dich sehe ich immer,
    wenn (ich) ins Spiegel schaue.

    Ist das so gut (grammatisch, hinsichtlich Wortfolge? "Selbst" .. "ich" müssen dort sind?

    Ungarisch:

    Olyan jó, nimfamadárkám,
    hogy már nem magamat,
    téged látlak mindig,
    ha tükörbe nézek.

    Danke schön für Antwort.
    Alles Gutes wünsche ich Ihnen!
    Tibi

    AntwortenLöschen
  2. Erinnert mich an Mailand. An die schicken italienischen Frauen in den großen Passagen mit den steinernen Böden. Rund um den Domplatz waren immer viele von ihnen zu sehen. Und natürlich tolles Parfum.

    AntwortenLöschen
  3. @sat.
    es ist faszinierend
    deinen worten
    im spiegel zu lauschen...
    und das dich und das mich,
    das ich und das selbst
    sie verschwimmen im überlappen
    der bilder und klänge...
    ist es ein hauch, ein zittern,
    ein gurren, eine bedeutung,
    ein kleines schluchzen, ein schrei?
    ...
    so tasten wir nach dem sinn
    und begreifen ganz tief in uns
    einen belebten landstrich
    dessen grün uns wie die erinnerung
    an ein lächeln verstört...



    Danke für Deine Nachricht.
    Welche Bedeutung - ist es ein Kosewort? - hat das Wort "nimfamadárka" genau im Ungarischen?


    @bjoern
    Ich habe Dir gleich noch ein etwas älteres Haiku vom letzten Jahr eingestellt. Dein Anklang an die Mailänder Passage hat mich an meine kleine Passage in Dubrovnik erinnert, wo ich fasziniert dem Geheimnis von Duft und Klang lauschte...

    ...
    das Vergängliche einzufangen, die Miniatur, ist zumindest ein Ansinnen, das mich fasziniert...

    Danke für Deine Gedanken!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gabriele!
    Vielen Dank für poetische Antwort - ist faszinierend.
    Das Kosewort "madárka" (auch für Geliebte mit Possessivsuffix "-m", also: "madárkám") ist geneau (meines) Vögelchen, "nimfamadárka" ist schon "meine" Konstruktion aus Nymphensittich /auch für Geliebte. :)
    Alles Gute auch in Mailand!
    Wir kämpfen für unsere Sprachrechte in SK. Vgl. mit den letzten meinen ungarischen /und teils slow. Post auch mit Linken und:
    http://sztandit.blogspot.com/2008/06/arany-kapu-hd-msvilgra-towards-another.html

    AntwortenLöschen
  5. @sat,

    Ich habe es noch einmal versucht:

    So gut ist es, mein Nymphenvögelchen,
    dass ich gar nicht mich selbst,
    sondern immer dich nur sehe,
    wenn in den Spiegel ich schaue.

    Jetzt habe ich das Personengewirr entzerrt und auch ein wenig Rhythmus hineingebracht...

    téged làtlak mindig
    ha tükörbe nézek

    téged - dich sehe ich immer -

    ist da das Nymphenvögelchen - die/der Geliebte - gemeint???

    Ich bin sehr neugierig!

    AntwortenLöschen
  6. @sat,

    Ich habe es noch einmal versucht:

    So gut ist es, mein Nymphenvögelchen,
    dass ich gar nicht mich selbst,
    sondern immer dich nur sehe,
    wenn in den Spiegel ich schaue.

    Jetzt habe ich das Personengewirr entzerrt und auch ein wenig Rhythmus hineingebracht...

    téged làtlak mindig
    ha tükörbe nézek

    téged - dich sehe ich immer -

    ist da das Nymphenvögelchen - die/der Geliebte - gemeint???

    Ich bin sehr neugierig!

    AntwortenLöschen
  7. Auch sehr schön! Und viel orientalischer. Das 'klack, klack' und die 'Illusion' rücken das Ganze gleich ein Stück nach Osten und lassen mehr Hitze rein.
    Erinnere mich gerade an eine Frau in Mailand. War mit Schwester auf einer privaten Modenschau, altes 4stöckiges Haus, Einladung vorzeigen, dunkler Innenhof, Gänge, kleiner alter Saal mit Säulen und Nischen. Kam diese Frau in Jeans und Stoffturnschuhen, T-Shirt, elegante Tasche, gepflegt und hübsch und um den Hals und an der Hand: schlichtes dickes Gold. Den Schmuck sah man erst auf den zweiten Blick. Das war das Schöne in Mailand: Da wirkte selten etwas protzig - zumindest nicht in den Hinterhöfen.

    AntwortenLöschen
  8. Sehr duftig!

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  9. So leich ...

    Viele Grüße
    Ralf

    AntwortenLöschen