alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Samstag, 26. Dezember 2009

...wär ich voll unschuld...





nach der weihnacht.

der duft vom tannengrünzweig


durchschwebt matt die räume.

ein glanz aus sternen


in silbrigem weiß und golden.

engelhauch.


wär ich voll unschuld...






Kommentare:

  1. Ja, wenn wir es noch wären .... das ist einfach derartig schön, aber eben auch ein wenig traurig, verloren, unerreichbar - unwiederbringlich ... und doch, einen kleinen Hauch Tannenzweiggrün sollten wir uns doch bewahren können..

    liebe Grüße an Dich
    Isabella

    AntwortenLöschen
  2. ...wie du sagst, traurig, verloren unerreichbar, unwiederbringlich...

    Ich danke Dir für Deine Gedanken...
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  3. "wär ich voll unschuld..." ein so einfacher wie bedeutungsvoller Gedanke. Dennoch bedingt dieser für mich nicht automatisch den Umkehrschluss. Vielmehr ist das, was sich zwischen den Polen liegt, das bewegte Leben.

    Gruß zum Jahresende
    Petros

    AntwortenLöschen
  4. So viel bewegtes Leben - aber muss das denn immer zum Verlust der Unschuld führen?
    Ach, lieber Petros, wie schade, dass das Leben zu dieser traurigen Ernüchterung führen kann...
    und ich bedaure das wirklich und mit aufrichtigem Ernst und danke meinen Eltern für ihre Liebe, mit der sie mich die Adventszeit und das Weihnachtsfest so tief haben erleben lassen...

    Gabriele

    AntwortenLöschen
  5. Anonym28/12/09

    http://www.kunst-frau.de/page75.html

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gabriele,
    in meinem Kommentar verneine ich den Automatismus in die eine wie andere Richtung. Ich habe versucht, das Alltäglich zu erfassen. Daneben, darunter und darüber finden wir alles andere.
    Gruß
    Petros

    AntwortenLöschen
  7. ...ich hatte Dich schon verstanden, es war mir jedoch danach meinen eigenen Standpunkt noch einmal heftiger darzustellen. Bitte verzeih...
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  8. My Stockholm Photos

    My Music Blog

    Das Leben dergleichen Halbfaßung
    der Welt wahr immer nicht wahr,
    nicht wahr? Die fristlos' Entlaßung
    am Ende wird kaum wunderbar.

    So laßen uns Menschlingen viele
    besonders besonnene zum
    Zeitweilegem Zeiten als Ziele
    des Lebens halbfaßen darum.

    ----

    Schwarzes Birne!
    Aufforderung zur Erotik.

    Meine deutsche Gedichte

    SONNET XXXIX FOR KATIE

    I went downtown, saw Katie in the nude
    on Common Avenue, detracted soltitude
    as it were, like a dream-state rosely hued,
    like no one else could see her; DAMN! I phewed;

    was reciprokelly then, thank heaven, viewed,
    bestowed unique hard-on! but NOT eschewed,
    contrair-ee-lee, she took a somewhat rude
    'n readidy attude of Sex Prelude; it BREWED!

    And for a start, i hiccuped "Hi!", imbued
    with Moooood! She toodledooed: "How queued
    your awe-full specie-ally-tee, Sir Lewd,
    to prove (alas!), to have me finely screwed,

    and hopef'lly afterwards beloved, wooed,
    alive, huh? Don't you even DO it, Duu-uuude!"

    My English Poetry Blog

    N'est-que pas que la solitude elle-mème eveille quelque attente fébrile? Voici l'entrée, vide, discrètetement illuminée comme une musée nocturne – la terasse, avec ses torchères ondoyantes par un soir d'Avent étrangement doux – laissant le vestibule et les murmures de voix – la chambre immaculée immaculée et la musique de danse derrière le mur – et le bar à cocktails mondains – le bassin où le nageur s'entrâine, longeur après longeur, il en n'a jamais assez, il doit y mettre de sien – enfin, tournant vers le haut au coin du sombre couloir vient la fille noire et pâle, altière, déterminée et de style épuré, ainsi qu'un moderne avion de chasse suédois.

    Poétudes

    More...

    Exit time. Las chicas dejan el espejo de bar
    dormindose en sus corazónes de alta traícion.
    El Señor no levanta. Él pastorea a sus pies
    los presuntos compradores. Y nos bendice.

    My spanish poetry blog

    More...

    Consider Sex and time, procreation, reincarnation. Trigonometry! I envisage the time axis as the repetitive tangens function. Do you see what I mean? What can be tentatively derived from this notion? Clue: orgasm AND birth pangs at tan 0.

    My Philosophy

    My Babe Wallpapers

    You are very welcome to promote your blog on mine. They are well frequented, so there's mutual benefit.

    - Peter Ingestad, Sweden

    AntwortenLöschen
  9. Vielleicht nicht der richtige Platz hier. Oder vielleicht doch:

    Alles Gute für 2010.
    Gruß
    Petros

    AntwortenLöschen
  10. Jeder Neuanfang kann wieder unschuldig machen. Deshalb wünsche ich Dir ein gutes 2010.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  11. Eine spannende Frage wäre ja zum Beispiel, ob der Einzelne je ohne Unschuld war. Hinter Begriffen wir Erbsünde oder genetische Vorbestimmung stecken ja nicht nur ethische Diskussionen, sondern auch Hofnung auf alltägliche Nutzbarkeit.

    In jedem Fall weiß ich für mich nicht festzulegen, ob ich voll Unschuld sein möchte. Unter anderem deswegen, weil ich nicht wüsste, ob ich dann noch Mensch wäre.

    Viele Grüße in ein hofftnlcih gutes neues Jahr
    Ralf

    AntwortenLöschen
  12. Lieber Ralf (!),
    es freut mich natürlich, wenn mein schlichtes Gedicht diese philosophischen Gedanken in Gang setzen konnte.
    War der einzelne je ohne Unschuld - diesen Faden weiterzuspinnen stößt mich natürlich in ein Gewirr von sich verstrickenden Gedanken.
    So müssten wir klären, was überhaupt Schuld ist. Wer bestimmt den Wert, das Maß, wer enthebt es der bloß subjektiven Einstufung ...
    Rien ne va plus! Zu viel stürmt da auf mich ein...

    ...ich wollte nur von meiner eigenen kindlich-"unschuldigen" Naivität erzählen, als ich von einer Art "charismatischer Entrückung" erfasst wurde, wenn mich die Erinnerungssymbole von Weihnachten berührten: der Duft, die Farben, das Glitzern, etc.

    Meine Eltern wussten, wie sie mit meiner Fantasie spielen konnten, und wenn sie meine Augen leuchten sahen, dann sah ich das Glänzen in ihren Augen, das war ein gemeinsames Glühen... und ich glaubte ihnen jedes Wort, ich sah die Engel vor dem Fenster vorbeiflitzen und ...
    ...jetzt sind sie schon lange tot und eine Ermattung ist da, die mit dieser banalen Betriebskälte der ewigen Wiederholung des immer gleichen Gefühls und "das Wissen um seinen Mechanismus" mich die Sehnsucht nach der "Unschuld" haben aussprechen lassen...

    AntwortenLöschen