alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Freitag, 24. Juni 2011

...aus dem fundus von miro dusanic schönem blog gezogen... 5.juni 2008

Für Gabriele B.




















Für Gabriele B.

Ich schreibe Dir ein Gedicht über die Einsamkeit
und Du wartest dort in der Ferne
seit Jahren erstaunt inmitten des Nichts
zwischen uns weint der Horizont hindurch
ein einsamer Mann langsam und sorgsam
opfert sein Fleisch derweil die Erde Löcher gräbt
all das bewegt Dich und hinterlässt offensichtlich
einen seltsamen Eindruck vielleicht traurigen
darf ich so sagen nicht aber für meine Augen
die weit aufgerissen erstarren
unter den Fernzügen der Erinnerung

© by Miroslav B. Dušanić

Skulptur: Anonymous - Lohan as an Ascetic
(China Yuan Dynasty 1260 - 1368)

*****************************************************
Du schreibst mir ein Gedicht über die Einsamkeit

Ich schreib Dir eins
vom wild bewegten Leben,
vom Rausch und vom Genuss,
von Liebe, von Verlust, Verzicht,
von Fülle und von Mangel,
von Jauchzen, Wut,
vom Schreien,
doch niemals was von Leere,
und niemals was von „Nichts“.

Ein Warten ist mir fremd,
denn Warten, das  h e i ß t  Leere,
wer wartet kann den Augenblick nicht leben,
wer wartet bricht mit seinem Ich,
wer wartet sucht in ferner Ferne,
begreift die Lust der Stunde nicht.

...und lustvoll sehe ich den weinenden Horizont,
der sich auftut zwischen Dir und mir,
und suhle mich im Missverständnis –
und bin nicht erstaunt, sondern huldige
dem einsamen Mann
aus meiner regnerischen Ferne,
in der ein Gewitterorkan tobt,
ihm, der wieder einen so wunderbaren Satz,
so dicht und echt in die Welt der Worte hineingepflanzt hat:

Augen die weit aufgerissen erstarren
unter den Fernzügen der Erinnerung


Du bist ein ganz wunderbarer Dichter!

© by Gabriele Brunsch

Kommentare:

  1. liebe Gabriele,

    deinen letzten Satz:
    Du bist ein wunderbarer Dichter,
    kann ich nur unterstreichen. Auch ich bin voller Bewunderung für Miro, ebensosehr liebe ich aber auch deine Dichtung, deine Worte, deine intensiven Aussagen .. ihr BEIDE seid mir immer wieder ein Vorbild und Ansporn .. Ursa

    AntwortenLöschen
  2. ...ich kann nur für mich sagen, dass ich mich über deinen kommentar, zuspruch, die aufmunterung und bewunderung freue.... danke, liebe ursa... und wenn das ansporn ist, dass du viele schöne gedichte auf deinen wundervollen blogs schreibst, dann macht es mich stolz.

    gabriele

    AntwortenLöschen