alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Mittwoch, 29. Juni 2011

DUBROVNIK - OCEANLINER


im morgengrauen huscht ein letzter blick
zur stadt hin, rund gebaut ins meer,
kusshand, vielleicht, ein winken geht zurück,
die lider von der wilden nacht sind schwer.

gelassen streift der luxusliner alte welten,
erlebnishunger treibt die horden in die stadt,
sie fallen ein wie gierige insekten,
von wein und sonne sind die sinne matt.

der invalide dort, am blauumrahmten fenster,
schaut ziellos in das trübe morgenlicht,
ein lächeln fältelt seine bleichen wangen,
das schiff, das sich entfernt, das sieht er nicht.

an bord hetzt entertaining passagiere,
thumbs up für den erfolg bei jedem spiel
event-gemanaged schlagen sie rekorde,
verwaltet und vergnügt im großen stil.

das meer es atmet noch den angstschweiß der soldaten,
ihr stöhnen ächzt nur leise durch den wind,
und wenn die welle schmatzend leckt im hafen,
ahnt niemand, dass es schmerzensschreie sind.

der schiffsgigant bläht sich im kolossalen, 
entsetzt die spur der zeiten ohne maß,
was altersher als größe ward empfunden,
schrumpft unerheblich jetzt zum mittelmaß.

im rücken die geduckten mauerstreifen,
vom bombenhagel splitterklein zerfetzt,
entfernen sich im murmeln der motoren,
beschaulich scheint, was einst die welt entsetzt’.

die jungen, mutgestärkt, erwarten jetzt das schiff,
den augenblick, wenn seine abschiedsfront passiert, 
seit stunden harren sie geduldig auf dem riff
bis jubelnd sich ihr leib im meeresschaum verliert.

so still die stunde, endlos die minute, 
wenn schiff und stadt zum letzten mal sich messen
ein wenig hype, musik, ein schnelles abenteuer,
alles ist zukunft .... vorhin ist vergessen....



:

Kommentare:

  1. vielleicht ist es manchmal "bequemer" zu vergessen, als zu verstehen - ??!! Ursa

    AntwortenLöschen
  2. Zukunft: laufen ins Leere.
    Denn der Vergangenheit, und sei sie noch so schön: keine Ehre.
    Erst jene ganz vergessne Vergangenheit,
    die wir fliehen,
    um deren Aufgaben wir uns nicht mehr mühen,
    vor der sind nur die Träume nicht gefeit.

    AntwortenLöschen
  3. liebe ursa, ja, das vergessen ist einfach... es wird einem auch einfach gemacht, in so grandios aus dem elend zurückgeholten orten...

    liebe grüße
    gabriele

    AntwortenLöschen
  4. lieber helmut,

    das mit dem ins leere laufen, helmut, das bestürzt mich, ich hoffe nicht, dass es so sein wird für alle, die jetzt jung sind und viel zukunft vor sich haben....

    kriege wollen vergessen sein wie schmerzen und überstandene krankheit, aber wir müssen trotzdem zurückdenken, denn nur so kann uns die gnade der überbordenen glückseligkeit des reichen friedens wirklich zufriedenheit schenken... sich dessen bewusst machen, was man hat...

    AntwortenLöschen
  5. Das mit Ursache und Wirkung ist in meinem Antworttext vielleicht etwas versteckt: Nur wenn man die Vergangenheit nicht ehrt oder ihre unbewältigten Aufgaben nicht annimmt, läuft man in die Zukunft als Leere.
    Also: die richtige Lehre ziehen - oder ins Leere laufen!

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen