alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Mittwoch, 6. Mai 2009

Fliederblütenduft berauscht...

.
.
.
vom fliederblütenduft berauscht
sink ich so matt ins weiche grün
ergriffen von dem augenblick
lass ich die welt ins blaue ziehn...
und schwebe nur so leicht im jetzt,
genussvoll trinkend, was doch gleich vorbei,
und sauge mich im frühling fest,
der rest ist einerlei...

.
.
.

Kommentare:

  1. Es freut mich, dass Sie haben sich in meiner Fraues Seite gemelden. Sie können englisch schreiben zusammen.
    Und wenn Sie brauchen es, ich kann Ihr auch Deutsch übersetzen. Ihre Seiten, Gedichte und auch Ungarisch sind herrliche. Gratuliere und wünsche Ihr alles Gutes! Tibi

    AntwortenLöschen
  2. Ein ganz leichter Text, ein Prosecco unter Deinen Gedichten. Fliederduftig eben. Über die dritte und die letzte Zeile kann man zwar diskutieren, aber lieber trinke ich genussvoll, "was sonst gleich vorbei".

    Viele Grüße
    Ralf

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Ralf,

    ja, abgegriffen, das "ergriffen", ich ahne...Hast Du eine Idee?

    "durchpulst von diesem Augenblick"

    ich denke noch nach...


    ...und bei diesem Rausch sind mir auch die Folgen, (wer weiß denn was da alles noch kommt) einerlei...

    Danke für den Prosecco...
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  4. Es ist Dein Gedicht, Gabriele. Mir würde es zum Liedtext werden. Von daher können meine Ideen höchstens Anregungen sein:

    vom fliederblütenduft berauscht
    sink ich so matt ins weiche grün
    augenblick auf augenblick
    lass ich die welt ins blaue ziehn ...
    und schwebe nur so leicht im jetzt,
    genussvoll trinkend, was doch gleich vorbei,
    und sauge mich im frühling fest,
    im einerlei, im einerlei ...

    Viele Grüße
    Ralf

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Ralf,

    meinen Dank für Deine "Dichtungshilfe" kommt zu spät, verzeih.

    Mit dem augenblick könnte ich mich anfreunden, aber der Schluss geht in eine ganz andere Richtung als von mir gesehen, wie Du vorher schon bemerkt hast "trinke ich genussvoll, was sonst gleich vorbei"
    und der Rest der Welt ist mir in diesem Augebblick einerlei, vielleicht auch der Kopfschmerz, der sich mit Wiesenblütenpollenattacken einstellen könnte, ist einerlei...

    Bei Dir klingt es, als wäre mir der Frühling einerlei. Oder habe ich das falsch gelesen?

    LG
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  6. Du hast Recht, Gabriele. Besser wäre:

    ich sauge mich am frühling fest,
    im einerlei, im einerlei."

    Viele Grüße
    Ralf

    PS: Hatte große Probleme in Deinen Blog zu kommen. Dieser Post erschien erst gar nicht, der Eliot-Eintrag ist auch nicht zu finden. Ja, ja, die Technik ...

    AntwortenLöschen