alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Donnerstag, 28. Juli 2011

man sagt vom tod

man sagt vom tod...

man sagt vom tod er spiele kleine spielchen.
zertanzt im straffen takt den atem dir
von eins nach zwei - von zwei nach drei...
und sind die würfel gut gefallen,
ist’s gruselspiel vorbei auf vier.

man sagt vom tod er tanze wilde tänze.
tanze in trance. er grinst und kirchert irr.
schwingt sich beim zischen seiner sense
durch seufzernetze schluchzernebel
gespinnst aus frost - durchs schmerzgewirr.

man sagt vom tod er hätte einen plan
man ahnte lange wen er reißend küsst.
das leben trüg den dunklen todesschimmer,
durch jahre, wochen, stunden und sekunden,
weil er von dem verhängnis wüsst.

man sagt vom tod er sei ein guter freund,
hielt dich sein arm sei alles leid vorbei,
so still das lied an deiner totenwiege,
kein wellenschlag kein tropfenklang
tonlos die schlummermelodei...

man sagt vom tod dass keiner ihm entkäme
sinnlos der wunsch, kein quantum kauft uns ab,
dem zirkel seiner macht entrinnen,
herauszuwinden, sich ihm abgewinnen.
schon ausgehoben ist das grab.
 

Szentandrási Tibi  
hat  mein Gedicht ins Ungarische übertragen. 
Ich danke ihm sehr dafür und freue mich über die grenzenüberschreitenden
Möglichkeiten des Internets auch in der aktuellen Situation - mit anderen
Lyrikern in Kontakt treten zu können....


azt mondják: a halál...

azt beszélik: kicsinyes játékait űzi a halál,
feszes táncban rúgja szét lélegzeted ütemét
rögtön dupláz – s kettő há...
most még szerencsés volt a dobás,
más számát mutatja a rémdrámai rulettkerék

az a hír járja: féktelen a halál tánca:
őrjöng, átkozódik istentelen és vicsorog,
miközben sziszegő csapásokkal hasítja
hálóját fohásznak, fátylát a sírásnak, miket font
halálos dermedtségtől megzavart fájdalom

azt tartják róla: mintha terve volna -
régóta sejti, kit mar csókja harapása:
a sötéten csillogó halálnak az élet csak csalása,
mert míg pereg évek, napok, órák s percek sora
ő mindenek végzetének tudója.

mesélik azt is a halálról, hogy jó barát,
begyógyul minden sebed, csak fonja karját reád,
oly csöndesen dúdolja fölötted bölcsődalát,
nincs se hullámverés, se egy aprócska csepp hangja
nem hallható, mikor az örök álomba ringat át...

közhely a mondás: senki el nem kerülheti.
gazdagság ki nem vált, s hiába vágyunk
főhatalma alól elfutni,
őt becsapni, magunknak megnyerni.
itt domborul már a sír - rajtunk.

ford. sat.




FABIAN TIETZ liest das Gedicht mit dem Handy ein...


Rudi Pfaller hat in seinem Kommentar den text des wunderbaren Gedichts von
Matthias Claudius eingestellt und auch die Vertonung von Schubert angesprochen.
Hier ist es.... Lauschet, Freunde, und genießet....



.

Kommentare:

  1. das Gedicht dem ich immer wieder gern zurückkehre...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. ...oh, miro, ich freue mich sehr über deinen besuch auf meinem blog... ja, es ist ein gedicht, das zwar "fertig" ist, aus mir heraus, das ich aber immer noch in mir trage, so als müsste ich es immer wieder neu auf die welt bringen... wie auch immer, nun wurde es ins ungarische übertragen, vielleicht gelingt es dir ja, diesen text, der leicht und schwer, melodiös und hart, zynisch und freundlich, u.u.u. ist, auch ins serbische zu übersetzen?
    ich würde mich sehr freuen..
    gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Man sagt vom Tod auch,
    dass manch Leiden ende.
    Auch sagt man,
    dass ein Tor er ist,ja,
    eine Tür durch graue Wände,
    in denen jeder Mensch
    gefangen ist.

    Die einen sagen so,
    die andern sagen anders.
    Doch keiner ist ihm je
    entkommen.
    Nicht du noch ich
    kann ihn erklären.

    Die Bilder, die wir
    von ihm haben -
    alle sind sie unvollkommen.

    © Barbara Hauser

    AntwortenLöschen
  4. ...excellenter kommentar... gute beifügung... danke...

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gabriele,

    ich möchte nicht versäumen, das tröstliche Gedicht von Matthias Claudius einzustellen. Es wurde von Schubert in einem Kustlied dargeboten. Ich liebe die Aufnahme mit Friedrich Fischer-Diskau.

    (Das Mädchen:)
    Vorüber! Ach vorüber!
    Geh, wilder Knochenmann!
    Ich bin noch jung, geh Lieber!
    Und rühre mich nicht an.

    (Der Tod:)
    Gib deine Hand, du schön und zart Gebild!
    Bin Freund und komme nicht zu strafen.
    Sei gutes Muts! ich bin nicht wild,
    Sollst sanft in meinen Armen schlafen!

    Herzlichen Gruß
    Rudi

    AntwortenLöschen
  6. lieber rudi, ich möchte mich herzlich für deinen kommentar bedanken und die tröstlichen worte von m. claudius. es ist ein wirklich wunderschönes lied. ich werde das lied weiter oben einstellen... es ist einfach wunderbar...
    ich habe in meiner jugend viele lieder von schubert selbst gesungen. danke für die wunderbare erinnerung.

    gabriele

    AntwortenLöschen