alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Dienstag, 11. Januar 2011

..."dazwischen" - kommentargedicht zu miros WORT ...

für miro:




...als kinder erhalten wir bilder, klänge und düfte 
und sie sagen uns: schau, nimm, so ist die welt, 
und sie ist gut... 
später wird uns bewusst, dass das bild fleckig ist, 
der duft ein gestank und der klang nichts als lärm... 


doch wir sehnen uns
nach dem "d a z w i s c h e n"
nach dem nicht makellosen bild,
aber dem, was das auge nährt,

nach dem duft, der angenehm,
verheißungsvoll, beruhigend,
der nach leben riecht,

und dem klang, welcher der stimme
der mutter gleicht, vielleicht,
oder der geliebten, der ersten,
die einmal sagte...
diese stunde mit dir war schön...


gabriele brunsch

Kommentare:

  1. Liebe Gabriele,

    eine wunderbare Ergänzung.

    Und mir fällt auf, das wir Schreiberlinge im *dazwischen* fast immer das Positive finden (wollen).

    Manchmal steht für *dazwischen* auch *am Rand*....

    Dies ist nur mal grad eine Überlegung dazu.

    Schön, bei dir zu lesen, wirklich!

    herzlich, Rachel

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabriele! Sehr schön, Unter "dazwischen" vestehe Ich, dazu zu gehören..Eine Stunde? Villeicht ein bisschen mehr...Viele Grüsse.João Luis

    AntwortenLöschen
  3. ...ich bin ein wenig im zweifel, ob das, was ich ursprünglich mit diesem gedicht zum ausdruck bringen wollte, wirklich sagen konnte...


    ...miro hat mich tief berührt, da war seine nahe geschichte, seine verluste, seine not, seine ängste...
    und ich wollte nächtens etwas einstreuen, was von ihm überleitet in eine verallgemeinerung, aber dennoch für ihn gemeint ist, aufrichtig und wahr...

    auf seiner seite ist sehr viel in serbisch, leider kann ich nicht serbisch und google kann noch immer nicht gut übersetzen, also ist es immer nur ein kauderwelsch...

    so verstehe ich im nachhinein auch meine zeilen bizarr und verwirrt... sie antworten auf zeilen, die ich nur erahnt hatte, oder die ich zwischen zeilen herausgezogen hatte...


    ...bloglyrics lost in a maze...

    AntwortenLöschen
  4. @ Rachel

    ich danke dir, es ist wunderbar was du da schreibst...
    ich freue mich, dass du hier warst, bei mir auf meinem blog....

    AntwortenLöschen