alle gedichte, fotos, bilder und texte auf diesem blog sind von gabriele brunsch / LadyArt erstellt, andere autoren sind besonders genannt. nicht nur das gesetzliche,auch das aus moralischen gründen zu respektierende urheberrecht gilt hier – obgleich nur der zufall das vergehen aufdecken könnte,aber ist die welt nicht voller zufälle -

Copyright for all POEMS, TEXTS, PHOTOS and PAINTINGS published here is reserved to © Gabriele Brunsch

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR ARCHIV MARBACH

DIESES BLOG WIRD ARCHIVIERT vom DEUTSCHEN LITERATUR  ARCHIV  MARBACH
Deutsches LiteraturArchiv Marbach

Follower

Montag, 10. Januar 2011

...von der überschwemmung am fluss

von der Überschwemmung am Fluss


Über die Ufer geht der Fluss, 
Wasserfluten lecken braunbrühig, verächtlich,
keuchend watet angstvoll der einsame Mann
vom Stall hin zum Haus,
ihm schlägt der bittere Schlick durch das Tor,
diesmal steigt's schneller, denkt er, und er friert.

Enten dümpeln im Buschwerk,
knietief hüpfen Kinder, passt auf, da sind Löcher überall.
Gierig warten die Luken und Spalten,
lichtloser Himmel, braunbrühig, teilnahmsleer,
und das Wasser steigt, denkt hinterm Vorhang die Frau,
fröstelnd setzt sie sich Tee auf.

Vergeblich, wieder ein Regen und gibt nicht nach,
Himmel und Flussbett, braunbrühig, verschlungen,
quellen tänzelnd vom Stall in die Betten,
zur Unzeit vereinigt und wild.  
Wie ein Fluch ist's, der die Wände zerreißt,
denkt schaudernd und zitternd das Mädchen und weint.

Des nachts kriechen sie oben in feuchte Laken,
lauschen dem Blubbern und Glucksen,
nimmts ab oder schwillts, braunbrühig, finster,
sinken steinschwer in den todgleichen Schlaf.
Wie Treibgut gerettet die Habe,
Treibgut ich selber, denkt fiebernd der Jüngling, und schluchzt.

Wenn nur das Licht wäre und die Farben braunbrühig, stumpf,
könnte man denken die Welt sei schon tot, sei schon  ersoffen,
aufgedunsen, zersetzt, in zerfasterten  Lumpen, 
von Fischen zerrupft  ihre Haut.
Doch es steigt weiter, das Wasser, leckt in die Keller,
schneller als sonst, denkt die Greisin im Tor, und wendet sich ab.




.

Kommentare:

  1. sehr schön braunbrühig der Text, besingt die wilden Hochwasser meiner Kindheit, vor der Haustür damals, heute weiter entfernt in Zeit und Raum

    AntwortenLöschen
  2. ...in der tat ist bei uns im tal der teufel los. derzeit, hochstand... aber wir hatten auch schon wasser die bis an die fenster reichten, in der gasse fuhren die boote zum einkaufen ... teuflisch diese natürlichen drohgebärden... nässe und feuchtigkeit machen körper und seele krank.


    herzlich
    gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gabriele,

    in jedem Wort spiegelst du das steigende Wasser wieder.
    Auch wir hier haben Erfahrung mit der Elbe, ich besonders noch durch das Aufarbeiten der Historie unseres Ortes. Chronologisch kann ich die Hochwasser, die schlimmen, zeitlich benennen, habe die Zeichen an Berghängen und Häusern oder Haustüren gefunden, die damals eingezeichnet, markiert wurden.
    Ich danke dir dafür!

    herzlichst, Rachel

    AntwortenLöschen
  4. ...danke, liebe Rachel, ja, auch bei uns sind in den dörfern und städten am ufer des mains solche wasserstandmarken an gut übersichtlichen stellen in die hausecken eingekerbt... mit erschreckend hohen marken. bisweilen waren sie über zwei meter hoch, was man sich angesichts der häuser und der läden kaum vorstellen kann. ich selbst habe das letzte hohe hochwasser in den 70er jahren erlebt, als die leute im ort boot gefahren sind und die versorgung der leute über körbe an stricken, die aus dem 1. stock heruntergelassen wurden, bewerkstelligt wurde. aber noch vor einigen jahren waren alle keller voll und bis in die ersten gassen hinein schwammen die schwäne gemächlich...

    ich wünsche dir eine angenehme, überschwemmungsfreie zeit...

    liebe grüße
    gabriele

    AntwortenLöschen